Die „B 74 neu“ mit dem Autobahnring der A 1, A 27 und der A 281 verbinden

Der Landtagsabgeordnete Axel Miesner begrüßt den Vorschlag des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, die in Planung befindliche Umgehungsstraße Ritterhude im Zuge der „B 74 neu“ direkt über die Ritterhuder Heerstraße durch das Blockland auf die A 281 und damit den Wesertunnel zulaufen zu lassen. Damit wäre die B 74 direkt an den Autobahnring um Bremen herum angebunden. Dieses würde der Verbesserung der Verkehrsströme dienen und den Verkehrsfluss optimieren. Etwas verlegt werden müsste dafür die Ritterhuder Heerstraße.

„Auch wenn sich der neue Verkehrsknotenpunkt und damit das „Autobahnkreuz“ auf Bremer Gebiet befinden wird, erlaube ich mir, Überlegungen zur weiteren Planung von Verkehrswegen anzustellen. Schließlich dient diese der Stärkung der gemeinsamen Metropolregion Bremen/Oldenburg.“, so Miesner.

Die Ortsumgehung für Ritterhude und Scharmbeckstotel ist ein Teil der Entwick­lungsachse zwischen Bremen über Bremervörde nach Stade, die im Bremervörder Raum an die zukünftige Küstenautobahn anschließt. 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.