Städtebauförderung 2019: Osterholz-Scharmbeck erhält 540.000 Euro

Die Kreisstadt profitiert von 540.000 Euro aus dem Städte­bauförderungsprogramm, Teilprogramm „Aktive Stadt und Ortsteilzentren“ der Landesregierung für 2019. Dieses teilte der örtliche Landtagsabgeordnete Axel Miesner heute Bürgermeister Torsten Rohde mit.

Mit Unterstützung von Städtebauförderungsmitteln wird die Kreisstadt Osterholz-Scharmbeck in die Lage versetzt, die Innenstadt weiter positiv zu entwickeln und attraktiv zu gestalten.


Wörpedorfer Straße und Radweg werden bis zum Kreisel saniert Niedersächsische Landesbehörde in Verden bestätigt Sanierung – Umsetzung im September vorgesehen

Die Wörpedorfer Straße (L 133) zwischen Abzweig von der Falkenberger Landstraße bis zum Kreisel in der Grasberger Ortsmitte wird ab September 2019 saniert. Dieses hat der Geschäftsbereich Verden der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr nun gegenüber dem örtlichen Landtagsabgeordneten Axel Miesner bestätigt. In diesem Zuge werden auch die Schadstellen im Bereich des angrenzenden Radweges saniert.


Hochschule für Künste im Sozialen erhält Förderung
Die Europäische Union unterstützt das Projekt ‚Labor „Kunst und Unternehmen“‘ mit 170.000 Euro

Die Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg hat heute im Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg von unserer Europaministerin Birgit Honé und unserer Landesbeauftragten Monika Scherf einen Förderbescheid für das Projekt ‚Labor „Kunst und Unternehmen“‘ überreicht bekommen. Mit dabei waren seitens der Hochschule Prof. Dr. Ralf Rummel-Suhrcke, Bürgermeister des Flecken Ottersberg Horst Hofmann und der örtliche Landtagsabgeordnete Axel Miesner. 

In der Begründung für die Förderung heißt es: „Viele Unternehmen sind auf der Suche nach neuen Herangehensweisen für den Erwerb zeitgemäßer Kompetenzen in Führungs- und Innovationsfragen. Ungewöhnliche Lösungen zu finden bedarf in der globalisierten Wissensgesellschaft kreativer Ansätze. Die Hochschule für Bildende Künste im Sozialen Ottersberg wird dafür strukturell ein Labor „Kunst und Unternehmen“ aufbauen und Konzepte für die Durchführung sog. künstlerischer Interventionen (temporäre Kooperationen) in Betrieben, vorzugsweise kleinen und mittleren Unternehmen, praxisnah entwickeln und anwenden. Die unternehmerischen Bedarfe, z. B. in Kommunikation, Innovationen, Teamwork und Organisation, betrieblicher Gesundheit, PR/Marketing und Unternehmenskulturen etc., werden erhoben, analysiert und mit ästhetischen Tools bearbeitet. Dabei kommt es zu Begegnungen und gemeinsamen Arbeitssituationen, in denen mitunter konträre Perspektiven und Vorgehensweisen auf die Abkehr von Routinen hinwirken. Die Ergebnisse der künstlerischen Interventionen werden evaluiert und in die Wirtschaft zurückgegeben.“ Die Projektkosten belaufen sich auf rd. 284.000 Euro, die mit 60% gefördert werden.

Das Projekt wird über das Programm „Soziale Innovation“ des Europäischen Sozialfonds unterstützt. Auch hier zeigt sich, wie vielfältig die Förderprogramme der Europäischen Union sind, die Projekte im Amtsbezirk Lüneburg unterstützen. 


Kunstschule PAULA in Worpswede erhält 9.700 Euro
Kulturminister Björn Thümler vergibt insgesamt 90.000 Euro

Die Kunstschule PAULA in Worpswede erhält im Rahmen des von Minister Björn Thümler neu aufgelegten „Niedersächsischen Kunstschulprogramm“ 9.700 Euro Landesförderung. Insgesamt werden seitens des Landes ca. 90.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das Programm wurde vom Kulturministerium in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen (LVKS) entwickelt. Vergeben werden die Fördermittel auf Empfehlung der Niedersächsischen Kunstschulkommis­sion. 

Das Programm berücksichtigt die jeweiligen regionalen und strukturellen Besonderhei­ten der Kunstschulen und bietet so vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Schwerpunkte der geförderten Projekte sind beispielweise die Stärkung der Infrastruktur der Kunst­schule, die Öffnung für neue Zielgruppen, aber auch die Entwicklung und der Ausbau von digitalen Angeboten.